Die Homöopathie
Samuel Hahnemann, ein vor über 200 Jahren tätiger deutscher Arzt, begründete die Homöopathie und seine Anhänger behandeln getreu diesem Leitsatz. Dieser Therapieansatz mit seinem unermesslich wertvollen Erfahrungsschatz ist mittlerweile eine sehr verbreitete Behandlungsmethode geworden.

Wie bei so vielen alternativen Heilkundeverfahren, war die Homöopathie zunächst nur für die Anwendung beim Menschen gedacht. Mit zunehmendem Bewusstsein der sanften, aber sehr effektiven homöopathischen Behandlungsmöglichkeit, wurden auch in der Tierheilkunde zunehmend homöopathische Präparate eingesetzt.Tiere reagieren meist besonders effektiv auf eine homöopathische Behandlung - vor allem bei chronischen Erkrankungen.Unklare Hauterkrankungen, Stoffwechselprobleme oder lang anhaltende Allergien , die zunehmend bei Tieren auftreten und das stressfreie Miteinander negativ berühren, sind besonders dankbare Anwendungsgebiete der Homöopathie.

Die klassische Homöopathie basiert auf einem umfangreichen Wissen, bzw. der Erfahrung ,damit das richtige Arzneimittelbild in der entsprechenden Verdünnung des homöopathischen Mittels herausgefunden werden kann. Die Verdünnung (Potenz) spielt eine nicht unwichtige Rolle und sollte vor allem für die Eigentherapie, für sich, wie für sein Tier Beachtung finden.Grundsätzlich bei einer homöopathischen Behandlung sollte man in eigener Verantwortung die Erkrankungen oder Probleme angehen, die selbst erkannt und einfach zu behandeln sind. Ebenso ist der Einsatz eines homöopathischen Mittels zu empfehlen als Begleittherapie ,zur Unterstützung veterinärmedizinischer Behandlung und wenn eine Erkrankung bereits austherapiert ist.

Für den Nicht-Fachmann ist eine niedrige Potenz von D6 bis D 30 sinnvoll.

Hohe Potenzen gehören in die Hände versierter  Homöopathie-Therapeuten, die durch Repertorisieren (umfangreiches Zusammentragen verschiedenster Parameter und Abgleichen mit den einzelnen homöopathischen Mitteln) ein einziges geeignetes Mittel finden und dieses dann in hoher Potenz und meist in einmaliger Dosis verabreichen.Viele Homöopathieexperten lehnen auch die Kombination von Einzelhomöopathika ab. Meiner Meinung nach können aber auch Kombinationsmittel als fertige Präparate aus der Apotheke wunderbare Dienste für die Gesunderhaltung und Behandlung von Tieren leisten. Ebenso habe ich sehr positive Erfahrungen auch in der Kombination mit anderen Heilmethoden, wie Schüßlersalz-Therapie, Akupunktur , Bachblüten etc. gemacht.

Im Nachfolgenden möchte ich einige homöopathische Einzelmittel aufzählen, die sich bei bestimmten Erkrankungen beim Tier in meiner Praxis bestens bewährt haben.

Wichtig
Homöopathische Mittel sind nur in der Apotheke erhältlich und garantieren dann auch nur hier die Qualität des Deutschen Arzneimittelbuches und damit die zu erzielende Wirkung.