Arnica montana- Bergwohlverleih
Anwendungsgebiete:
  • Prellungen, Quetschungen, Hämatome (Bluterguss), stumpfe Verletzungen
  • Blutungsprobleme
  • bei Furunkulose
  • allgemeine Nerven- und Muskelschmerzen, Muskelkater
  • Wirbelsäulenprobleme
  • Nervenschmerzen bei Dackeln, Pikinesen, Cocker sowie alle anderen Rassen (infolge von Störungen seitens der Lendenwirbel mit unangenehmen Empfindungen im Beckenbereich)
  • Blasendrang
  • Operationen
  • akute Hodenentzündung durch äußere Gewalteinwirkung
  • Ausheilung offener Wunden
  • Unfälle, Beißereien oder gewaltsames trennen des Rüden von der Hündin beim Deckakt
  • Vorhautkatarrh
  • kleine Verletzungen des Geburtsweges
  • Zahnwechsel, bei nicht ausfallen wollenden Zähnen, besonders bei Kleinhunderassen
  • Wundschmerzen
  • Herzmuskelschwäche
  • Erschöpfung, Zerschlagenheit
  • trockene, spröde Krallen
  • erste Hilfemittel bei Verletzungen jeder Art, vorwiegend Weichteilverletzungen
Zahnextraktionen heilen rascher und Wundschmerzen lassen schneller nach (zur Unterstützung Arnica D 3 mit 2-3 Tagen nach der Zahnbehandlung weitergeben). Arnicasalbe äußerlich oder verdünnte Arnica-Tinktur 1:10 zum Auswaschen bei Wunden, Bissverletzungen und Insektenstichen. Einreibungen lindern Muskel- und Gelenkbeschwerden, bei älteren Tieren auch Muskelrheumatismus. Innerlich mit D6.

Wichtig
Bei Hunden niemals in Urtinktur geben. GIFTIG! Der Name Hundtod beschreibt es schon.
Fällt unter das Dopinggesetz der FN für Pferde!

Merke
Arnica führt in höherer Dosierung zu einer Gefäßerweiterung und deutlicher Blutdrucksenkung. Dies kann in einigen Fällen negative Auswirkung bei operativen Eingriffen haben.Vor allem bei äußerlicher Anwendung, kann es bei zu geringer Verdünnung zu unerwünschten Hautreaktionen führen, wie starke Rötung, Entzündungen mit Bläschenbildung und auch Nekrosen.