Antibiotika und seine Folgen

Antibiotika-Skandal

2012-02-18

In meinem Buch“Natürlich gesund für Pferd,Reiter und Hund,FN-Verlag vom 3.März 2011 kann man nachlesen, dass ich bereits vor Jahrzehnten  den laschen Umgang mit Antibiotika, sowohl in der Behandlung beim Menschen, wie vor allem bei Tieren und hier im Speziellen in der Massentierhaltung  angeprangert habe.

In meiner täglichen Praxis erlebe ich es immer wieder, dass bei vielen Viruserkrankungen einfach mit Antibiotika behandelt wird, obwohl diese Antibiotika nachweislich !! nur gegen Bakterien wirken können.

Ein unkontrollierter und offensichtlich völlig übertriebener Einsatz von Antibiotika hat sehr viele, zum Teil nicht wieder gutzumachende Nachteile für Mensch und Tier. Nicht jedes Bakterium bedeutet Gefahr für Mensch und Tier, vielmehr  sind einige Bakterien sogar lebensnotwendig, in vielerlei Hinsicht. Das heißt einige Bakterien leben mit uns in einer sogenannten Symbiose und unterstützen so wichtige Funktionen des Organismus. In der menschlichen Mund- und Scheidenflora, sowie auch in der Darmflora von Mensch und Tier findet sich eine Vielzahl von sogenannten "guten Bakterien".

Für eine gesunde Abwehr, die Aufnahme verschiedener Vitamine oder auch für andere wichtige Stoffwechselfunktionen sind diese „gesunden“ Bakterien äußerst wichtig. Eine gesunde Darmflora z.B. schützt auch vor Pilzinfektionen oder bietet zumindest eine Barriere gegen das Eindringen krankmachender Keime.

Antibiotika selbst aber unterscheidet nicht zwischen „guten“ Bakterien und den wirklich krankmachenden Bakterien, sondern geht im Prinzip gegen „alle Bakterien“ vor. Das Resultat ist daher meist eine weitere Schwächung des Immunsystems, das Eindringen von resistenten Keimen,  vermehrte Pilzinfektionen etc.
Aber auch die angegriffenen Bakterien, die das Antibiotika vernichten soll, bilden selbst Abwehrmaßnahmen, sodass es immer mehr Resistenzen gibt oder aber auch Mutationen von Bakterien, die jetzt kaum kontrollierbar sind. Einige Bakterien, die bisher nur bei Tieren zu Erkrankungen führten sind mittlerweile durch Genmutationen in der Lage auch Menschen zu infizieren, deren Krankheiten dann unbeherrschbar sein können.

Bedenklich ist beispielsweise die Zunahme von resistenten Keimen in Krankenhäusern und die damit verbundene große Gefahr einer Infektion von Patienten, deren Immunsystem an sich schon geschwächt ist.

In diesem Zusammenhang muss man sich auch darüber im Klaren sein, dass der massive Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung durch Verzehr dieses Fleisches auch zum Menschen gelangt und wiederrum zu einer unkontrollierbaren Aufnahme des Antibiotikas führt.
Weiterhin gelangt Antibiotika über die Gülle auf die Ländereien, darüber hinaus ins Grundwasser, in die Kläranlagen ,ins Trinkwasser und auch auf diesem Wege wieder in den menschlichen Organismus. Auch in den Organismus unserer Haustiere, wie Hund,Katze,etc.

Wollen wir das wirklich??? Eine Überschwemmung mit Antibiotika, nur damit wir billiges Fleisch essen können.
In der Massentierhaltung kann man kaum auf Antibiotika verzichten, da das Zusammenpferchen von Tieren auf engstem Raum ohne natürlichem Sonnenlicht und einem natürlichen Wachstum ein gesundes Zusammenleben nicht mehr möglich ist. Die Tiere müssen schnellstens wachsen und dürfen in dieser kurzen, meist grausamen Phase nicht noch zusätzlich krank werden. Der Vermehrung von Bakterien soll dann durch eine massive Medikamentengabe entgegengewirkt werden.

Es kann nicht sein, dass wir Ethik, Moral und unseren normalen Verstand völlig außer Acht lassen um möglichst viel und oft billiges Fleisch zu verzehren oder uns dem Trugschluss hingeben durch Antibiotika schnell gesund zu werden.

 
Vergessen wir nicht, dass wir alle, ob Mensch oder Tier mit nachfolgenden, erheblichen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben.

Mal sehen wie schnell die Empörung über die massiven Antibiotikagaben durch beschwichtigende Aussagen aller an diesem gigantischen Geschäft Beteiligten  wieder aus dem allgemeinen Bewusstsein verschwindet.
. Lassen wir uns nicht täuschen!!!!!
Bleiben wir also wachsam und kritisch. Warten wir nicht wieder ab, bis uns ein neuer Skandal wachrütt

Genießen Sie lieber mit mir die schönen Bilder von Gästen meiner Homepage, die dafür Sorgen, dass es Mensch und Tier gut geht.


Zurück